Bereich

Implantatzentrum

Ansprechpartner

Prof. Thomas Weischer

Rufnummer

Tel.: +49 (0) 201 174-28601

Fax: +49 (0) 201 174-28600

Implantatplanung

Modernste 3D-Röntgentechnologie

Mit der 3D-Volumentomografie (DVT) ist es heute möglich, eine dreidimensionale Röntgenaufnahme des Kiefers zu erstellen - innerhalb von wenigen Minuten. Für viele Eingriffe wie z. B. Implantationen oder die Behandlung von Kiefergelenksbeschwerden eröffnet diese einzigartige Technologie völlig neue Perspektiven.

Behandlungserfolg ist planbar

Durch den Einsatz dieser hochmodernen Computertechnologie ist es heute möglich, den Kieferknochen genau zu beurteilen - ohne operativen Eingriff: 
Anhand der dreidimensionalen Röntgenbilder, die mit dem "Digitalen Volumentomographen" (DVT) angefertigt werden, können wir uns bereits im Vorfeld der Implantation ein genaues Bild von Ihrem Kiefer machen. Wie ein 3D-Modell lässt sich der Kiefer in jede Richtung drehen und von allen Seiten betrachten - es ist sogar möglich, in den Knochen "hineinzusehen" und die Qualität des Knochens zu beurteilen.

 

Klarer Vorteil gegenüber herkömmlichen Verfahren

Für eine umfangreiche Diagnose des Kieferknochens mussten Patienten in der Vergangenheit häufig eine CT-Aufnahme erstellen lassen - liegend in der engen "Röhre". Mit einem DVT werden ca. 200 Aufnahmen sitzend gemacht - bei einer deutlich geringeren Strahlenbelastung! Aus dieser Fülle hochauflösender Daten wird das dreidimensionale Gesamtbild erzeugt, das am Computer einen virtuellen "Rundgang" durch den Kiefer ermöglicht.

 

Präzise Diagnose - optimale Therapie

Auf dieser Basis können wir z. B. eine Implantation sehr genau planen: Schon bevor das erste Implantat eingesetzt wird, lässt sich der Behandlungsverlauf vorhersagen.
Die Implantate sitzen später an der Stelle, die für die Funktion und Ästhetik der neuen Zähne geeignet ist - eine detaillierte Therapie- und Kostenplanung ist so von Anfang an möglich.

Modernste Technik - sichere und unbeschwerte Behandlung

Die exakte Diagnose bietet ein äußerst hohes Maß an Sicherheit: Empfindliche Nervenregionen werden erkannt und können geschützt werden. Durch den gezielten Eingriff wird die OP-Belastung auf ein absolutes Minimum reduziert.