Prostata

Da Vinci® Prostatatektomie | Roboter-assistierte minimal-invasive Prostatatektomie

 

Die Entwicklung des Robotersystems in den USA in den letzten Jahren führte zu einer Umwandlung der urologischen Operationen.

Inzwischen ist der Einsatz des da Vinci®-Systems bei z. B. radikaler Prostatektomie in den USA als Standardverfahren anzusehen.

Auch in Europa und Deutschland sind solche Entwicklungen zu beobachten. Wir gehören zu den ersten Kliniken in NRW, die dieses System verwenden und über mittlerweile große Erfahrung verfügen.

Die radikale Prostatektomie ist der goldene Standard bei der Behandlung des organbegrenzten Prostatakrebses.

Neben bisher durchgeführter retropubischer Prostatektomie (Unterbauchschnitt) führen wir seit Anfang 2009 die Roboter-assistierte Prostatektomie (da Vinci® Prostatektomie) erfolgreich durch. Durch die Vorteile dieses OP-Verfahrens können die wichtigen Strukturen (Schließmuskel, Erektionsnerven) bei den Operationen besser erkannt und erhalten werden. Darüber hinaus ist die da Vinci® Prostatektomie wesentlich schonender für die Patienten als bisherige Operationsverfahren.

 

Ab Juli 2015 setzt die Klinik für Urologie, Kinderurologie und urologische Onkologie die neuste Version des da Vinci® Systems ein: den da Vinci® OP-Roboter Xi.

........................................................................................................................................................


Kernstück dieses Präzisionswerkzeugs ist ein vierarmiger Operations-Assistent (Roboter), den der Arzt von einer Steuerkonsole aus bedient. An den Armen des Gerätes befinden sich spezielle Sonden, die mit OP-Instrumenten und einer Kamera ausgestattet sind. Über kleine Schnitte werden diese Sonden wie bei der minimal-invasiven oder laparoskopischen Chirurgie ins Körperinnere eingeführt.


Die mikrochirurgischen Instrumente sind wesentlich beweglicher als die menschliche Hand und setzen Bewegungen des Arztes an der Steuerkonsole unmittelbar um. Gleichzeitig sorgt das da Vinci®-System dafür, dass das natürliche Handzittern bei Arbeiten in Lupenvergrößerung ausgeglichen wird. Darüber hinaus liefert es dem Operateur eine dreidimensionale, zwölffach vergrößerte Sicht auf das Operationsgebiet.