Bereich

Chirurgie u. Zentrum f. Minimal Invasive Chirurgie

Ansprechpartner

Prof. Dr. Dr. h.c. M. K. Walz

Rufnummer

Tel.: +49 (0) 201 174-26001

Fax: +49 (0) 201 174-26000

Das Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie der Kliniken Essen Mitte ist national und international als Schwerpunktklinik für minimal invasive Chirurgie ("Schlüsselloch-Chirurgie") anerkannt. Herausragende Erfahrungen bestehen für Eingriffe an endokrinen Organen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere) und bei minimal invasiven Darmoperationen. Hier gehört die Abteilung zu den weltweit führenden Einrichtungen.

Die minimal invasive Chirurgie wird - im Gegensatz zur offenen Chirurgie - nicht über einen großen Schnitt durchgeführt. Hingegen werden über kleine Schnitte (5-10 mm) spezielle Instrumente und eine Kamera mit modernster hochauflösender Bildgebung (HDTV) in das Operationsgebiet eingeführt. Im Rahmen der Bauchspiegelung (Laparoskopie) wird Gas (Kohlendioxid) in die Bauchhöhle geleitet, um diese aufzudehnen und so unter sicherer Sicht operieren zu können.

Unsere Klinik führt sämtliche minimal invasive Eingriffe durch, z.B.:

  • Schilddrüse (Hemithyreoidektomie, Thyreoidektomie)
  • Nebenschilddrüse (Parathyreoidektomie)
  • Nebenniere (Retroperitoneoskopische Adrenalektomie)
  • Leber (laparoskopische Leberresektion, Zystenentdachung)
  • Galle (laparoskopische Cholezystektomie)
  • Bauchspeicheldrüse (laparoskopische Pankreaslinksresektion, lap. Pankreatikozystojejunostomie)
  • Milz (laparoskopische Splenektomie)
  • Leistenbruch (total extraperitoneale endoskopische Hernioplastik)
  • Speiseröhre (thorakoskopische Ösophagektomie)
  • Magen (laparoskopische Fundoplicatio, lap. Magenbandanlage, lap. Magenbypass, lap. Magenverkleinerung)
  • Darm (laparoskopische Kolonresektion, lap. Rektumresektion)
  • Blinddarm (laparoskopische Appendektomie)

Zu den Vorteilen der minimal invasive Technik zählen

  • Verminderung postoperativer Schmerzen
  • Kleine Narben (Kosmetik)
  • Verkürzter Aufenthalt in der Klinik
  • Verminderung der Wundschmerzen
  • Geringere Beeinträchtigung des Immunsystems
  • Schnellere Erholung der Magen- und Darmfunktion
  • Frühzeitigere Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit

In unserem Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie führen wir die Behandlung der Patienten nach dem "Fast-track-Konzept" durch. Hierbei handelt es sich um ein modernes und weltweit anerkanntes Behandlungsverfahren für die Zeit nach der Operation.
Mittels eines periduralen Katheters wird die Schmerzfreiheit des Patienten erzielt, zudem erfolgen die frühzeitige Mobilisation und der frühzeitige Kostaufbau, so dass die Dauer des stationären Aufenthaltes deutlich verkürzt wird.